January 4th, 2020

На пути мошиаха. По поводу убийства иранского генерала

Всё выглядит очень серьёзно. У Сиона на пути остались два опасных им государства - Иран и Северная Корея.

Если решение о войне с Ираном уже принято Сионом, то наиболее вероятным теперь является теракт против США с большим числом жертв (совершенный Моссадом или ЦРУ самими против себя).

После инсценированного теракта очень вероятно применение ЯО против Ирана. Тут уже или США или Израиль со своими тремя сотнями ракет с ядерной начинкой.

Прогноз афонского старца о большой войне в январе-феврале 2020 года становится реальностью.

Это можно бы было и остановить, если бы в Кремле не сидели жиды...

Интересное решение парижского суда об арабе, выкинувшем еврейку из окна под аллувбар

Парижский апелляционный суд постановил, что мусульманин Кобили Траоре, убивший свою еврейскую соседку Сару Халими два с половиной года назад, не будет привлечен к ответственности, поскольку он не мог справиться с употреблением каннабиса. (!!!!!!!!!!!!!)

Das Pariser Berufungsgericht hat am Donnerstag entschieden, dass der Moslem Kobili Traore, der seine jüdische Nachbarin Sarah Halimi vor zweieinhalb Jahren ermordet hat, nicht vor Gericht gestellt wird, weil er durch den Konsum von Cannabis unzurechnungsfähig sei.

Das Urteil besagt, dass der 29-jährige Traore in eine Entzugseinrichtung für Drogenkonsum geschickt wird und ihm der Kontakt zu Halimis Verwandten untersagt ist.

Traore warf Halimi aus dem Fenster ihrer Pariser Wohnung und rief dabei „Allahu Akhbar“. Im vergangenen Jahr bestätigte ein Richter, dass der Vorfall ein antisemitisch motiviertes Hassverbrechen darstellte.

Der Mord an Halimi hat die Debatte über den Antisemitismus in den Arbeitervierteln Frankreichs neu entfacht, wo Juden in den letzten Jahren bei mehreren tödlichen Dschihad-Angriffen ins Visier genommen wurden.

Laut Le Parisien wurde die Entscheidung nach einem Gutachten getroffen, welches darauf hinweist, dass der Mörder erklärte, Halimi wegen eines „Dämons, von dem er besessen war“ angegriffen zu haben und sich seiner Handlungen aufgrund des erhöhten Cannabiskonsums nicht bewusst war.

Drei Experten, die bei der Verhandlung aussagten, gaben an, dass Traores vermehrter Cannabiskonsum – angeblich 15 „Joints“ pro Tag – die Wahnvorstellungen, die er zu dieser Zeit erlebte, verstärkte.

Der französische jüdische Parlamentarier Meyer Habib kritisierte die Entscheidung und sagte, dass Drogenkonsum nicht von der strafrechtlichen Verantwortung ausgenommen werden sollte.

https://www.audiatur-online.ch/2019/12/20/franzoesisches-gericht-moerder-von-juedischer-frau-nicht-schuldig-da-er-zu-bekifft-war/